Wer wars – whodunit?

Es war unglaublich!
Es war unbeschreiblich!
Und doch – bereits die Fotos sprechen Bände, finde ich.

Es war ein tolles Erlebnis für mich, mich auf der Bühne zu sehen.
Und ja, so würde ich gerne ausschauen grinspimpi

Ich konnte und kann mich gar nicht genug bedanken bei dem tollen Ensemble. Allen voran Regisseurin Katharina Kutil, der wunderbaren Marlies Reichl als Luise, dem unglaublichen Jürgen Pfaffinger als Ungustl Stukacs, und der an sich so chrarismatischen Barbara Endl-Kapaun, die in der Rolle der unscheinbaren Frieda Stukacs tatsächlich quasi verschwand. Der junge Mann am Anfang, der den Doktor spielte, war Sebstian Neumann. Ich konnte den Moschusduft von der Bühne herab nicht riechen, aber als Insiderin doch erkennen.
Die nackte Leiche wurde von Jürgen Kapaun glaubwürdig auf die Bretter gelegt, leider sah man nur die Füße 😉

Jedenfalls ein grandioses Ensemble, und ein grandioser Theaterabend.
DANKE!


Für die Fotos bedanke ich mich herzlichst bei Ilse Haberleitner. Bitte das Copyright beachten!

 

 

Luise on stage!

Huch! Bin ich aufgeregt! grinspimpi
Denn ich werde auf der Bühne stehen!
Das Wiener Kriminalitätentheater zeigt Szenen aus Krimis der „Mörderischen Schwestern“.
Und ich werde mit meinem Dragonerschritt über die Bühne stapfen, um die blauen Gogerln des zu Tode gekommenen Weiberhelden im „Tod eines Surfers“ zu begutachten. Und auch Kollege Grümpel wird nicht unbehelligt davon kommen.

Ich denke, wir werden alle Spaß haben!

Die Schwestern Christine Neumayer (ihres Zeichens Oberschwester der Regiogruppe Österreich), Alexandra Bleyer, Gabriele Grausgruber, Katharina Kutil, Nicole Makarewicz und Ingrid J. Poljak steuern weitere Szenen aus ihren Büchern bei. Und da sind ganz schön spannende Thriller dabei!
Für Krimiunterhaltung der besonderen Art kommt ihr also am besten an einem der Tage ins Wiener Spektakel.