frühling poetisch

  Und wieder möchte ich euch meine Umgebung poetisch näher bringen. Mein Lieblingsweg, von Evelyne Weissenbach in dieses Frühlingsgedichtlein gepackt.     die mandel blüht ihr weißer gruß färbt meine sinne um sie herum versuchen nackte nachbarn ihre blöße zu begrünen sie wissen um die erotik schimmernd bedeckter zweige    

my masters voice

  Kennt ihr so ein Möbelstück denn überhaupt noch? Das ist meine heißgeliebte Musiktruhe, die ich samt meiner genauso heißgeliebten Jazzplatten, von meiner Großmutter geerbt habe. Und da werd ich mir jetzt einen Count Basie auflegen und mich auf ein gemütliches Wochenende einstimmen. WENN, ja WENN die lieben Leutchen hier in Schilfern sich nicht wieder gegenseitig auf den Schädel hauen.    

Erstmalig bei einer Lesung

  Heute gehts nur ein kleines Bisschen um mich, aber ich möchte euch dennoch die Lesung „meiner“ Autorin ans Herz legen und ihre Einladung gerne an euch weitergeben. Besonders, da es das erste Mal sein wird, dass ich in einer öffentlichen Lesung vertreten sein werde. Denn auch ich gehöre zu dem, von dem Evelyne Weissenbach sagt: „Ich bin aus einem ganzen Stück“.    

umgebung poetisch

  mal was anderes hier: zum gestern auf Facebook geposteten Foto hat mir meine Autorin ein Gedichtlein geschickt   winterzeitfenster   sein zeitfenster verteidigt der winter noch sonst nichts die winde wehen lau die sonne strahlt auf dem see boote und der wein summt sich unter kupferfarbenen drähten zur süße    

boogie woogie

Fasching ist! Zeit für Boogie-Woogie! Wie ihr alle wisst, befinden sich in meinem Plattenschrank viele Schätzchen aus den 50er und 60er-Jahren. Hier eines davon. Habt Spaß damit!