Der Ausflug nach NÖ

zu den freundlichen Damen der Bücherei Trautmannsdorf an der Leitha hat schon wieder ein tolles Spendenergebnis für die Pannonische Tafel gebracht. Gut gelaunt und großzügig kamen die Gäste ins Veranstaltungszentrum Sarasdorf und haben einen liebevoll vorbereiteten Lesungs-Abend mit hausgemachten süßen und pikanten Schmankerln genossen. Das an sich schon tolle Spendenergebnis unserer BundeslandnachbarInnen wurde von der Büchereileitung mit zusätzlichen € 100,– aufgefettet! Herzlichsten Dank für die Einladung! Und natürlich auch dem p.t. Publikum! Wir kommen gerne wieder    

Rekord-Spendenlesung!

für die Pannonische Tafel. Die wunderbare Bettina Zentgraf hat nicht nur ihre schönen Räumlichkeiten auf Gut Zentgraf zur Verfügung gestellt, sondern die Gäste auch liebevollst bewirtet. Dank ihrer Hilfe konnten wir bei dem von ihr eingeladenen tollen Publikum ein Rekord-Spendenergebnis für die Pannonische Tafel einfahren. Das Wasser lief nur so von unseren Stirnen und sonstwoher, aber es war ein Abend, der jeden Schweißtropfen wert war! Und wieder bin ich sehr dankbar, dass ich durch meine Krimifälle so wunderbare Menschen kennenlernen darf, ihnen unterhaltsame Abende bescheren und dadurch auch noch helfen kann.      

Nachschau Kriminacht am Lagerfeuer

Einerseits romantisch, andererseits lustig und letztendlich natürlich auch spannend unterhaltend war es bei der Kriminacht der Bücherei Wallern.Die Damen der Bibliothek verwöhnten nicht nur die Gäste, sondern auch die AutorInnen. Frisches Biogemüse und Wein aus Wallern, sowie hausgemachte Mehlspeisen wurden uns mit auf den Nachhauseweg gegeben. Ein toller Event! Und noch einmal ein herzliches Dankeschön für die Einladung    

Hitzebeständig

Als äußerst hitzebeständig erwies sich auch heuer das Publikum beim Golser Kultursommer. Der Schweiß rann in Strömen, aber das tat der guten Laune keinen Abbruch. Ich glaube, liebe BesucherInnen, ihr habt euch ein ganz besonderes Dankeschön verdient. Hier ist es 🙂 Die Ausstellung ist noch bis 18. August geöffnet und auch heuer wieder höchst sehenswert.    

Im Künstlerdorf

Auch heuer war die Lesung im Künstlerdorf Neumarkt an der Raab wieder ein besonderes Erlebnis. Dieser Ort strahlt so viel Kreativität aus und im ältesten Kreuzstadel des Burgenlandes zu lesen, brachte beinahe so etwas wie erhabene Grundstimmung. Diesmal war es der alte Weinbauer Emser, der mitten im Hochsommer seinen Tod unter dem Schnee des Jahrhundertwinters in Schilfern fand, aber das Publikum empfand die Abkühlung an diesem heißen Juliabend keineswegs als unangenehm. Ein paar gschmackige Schmankerln, das eine oder andere Flascherl Uhudler und ein netter kleiner Scheck für die Pannonische Tafel rundeten den Abend höchst erfreulich ab.    

Herr Diogenes lud in sein Haus

Manche Abende sind nahezu magisch. Am 13. Juli gab es einen solchen Abend im liebevoll restaurierten „Haus Diogenes“ in Mörbisch. Reizende Gastgeber, ein mediterran anmutendes Ambiente, ein stimmungsvoller Weinkeller, ein original Prosciutto aus San Daniele und ein bestens gelauntes Publikum, das überdies mit einigen Überraschungsgästen aufwartete. Und selbst der Hausherr – Herr Diogenes – verfolgte die Lesung mit größtem Interesse. Wieder einmal hieß es für die Frau Autorin: Des Glück is a Luiserl